News Archiv 2013

Montag, 04. November 2013

Neue App & Web-Plattform „Kinderkompass“

Erstmals gibt es in Oberösterreich eine kostenlose App, die einen tagesaktuellen Überblick über die Vielfalt der institutionellen UND flexiblen Kinderbetreuungsangebote auf jedem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet) bietet. Darüber hinaus findet man sämtliche Informationen auch online auf der neuen Webplattform.

Ziel der neuen App und Plattform ist, Eltern und Familien schnell Informationen zur Verfügung zu stellen. Der rasche Zugriff auf Betreuungsmöglichkeiten in der unmittelbaren Umgebung bzw. in der eigenen Region hilft, die Kinderbetreuung langfristig und insbesondere auch in Notfallsituationen zufriedenstellend zu regeln.

Presseunterlagen und zur Homepage 'Kinderkompass'
Zurück

Montag, 04. November 2013

Stillzimmer

Wegen der großen Nachfrage und der guten Nutzung des Stillzimmers im Landhaus wurde nun auch im Landesdienstleistungszentrum (LDZ) im Bereich der Bürgerservicestelle eine Stillecke eingerichtet.

Die Stillecke bzw. das Stillzimmer sind besonders geschützte Räume, die nur für Mütter zugänglich sind. Die Zimmer sind mit einem Stillsessel, einem Stillkissen, Spielsachen und einem Wickelbereich ausgestattet. Die Mütter können sich für das Stillen der Kinder in das freundlich, bequeme Zimmer ungestört zurückziehen.

Dies ist während der Öffnungszeiten des Landesdienstleistungszentrums (Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr, Freitag von 07:30 bis 14:30 Uhr) öffentlich zugänglich und barrierefrei erreichbar.

Stillzimmer im LDZ
Zurück

Dienstag, 01. Oktober 2013

Europäisches Institut für Gleichstellung: Neue Datenbanken für Gender Trainings

Zwei Datenbanken des Europäischen Instituts für Gleichstellung (Quelle: Gender Mainstreaming Newsletter 11/2013, Seite 6)

Seit kurzem stehen zwei Datenbanken des Europäischen Instituts für Gleichstellung zur Verfügung, die als Teil des Arbeitsschwerpunktes »Gender Training« in den Jahren 2012 – 2013 entwickelt wurden.

Die Datenbank Gender TrainerInnen enthält aktuelle Profile von TrainerInnen und Organisationen, die Gender-Trainings in den EU-Mitgliedstaaten anbieten. Abrufbar sind spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten von mehr als 200 Gender ExpertInnen in rund 60 thematischen Politikbereichen wie Bildung, Beschäftigung und Soziales, Gewalt oder Geschlechterstereotypen.

Die Gender Training Ressourcen Datenbank beinhaltet eine Übersicht über Instrumente und Ressourcen, die EU-weit und international zur Verfügung stehen, um die Genderkompetenz von Politik und Verwaltung zu erhöhen. Sie enthält Materialien, Leitfäden, gute Beispiele, Vorschläge und Tipps, wie Gleichstellung umzusetzen ist und die relevanten AkteurInnen geschult werden können. Österreich ist mit zahlreichen Aktivitäten, z. B. In-house-Seminar Gender Budgeting, Gender Agents, vertreten.

Beide Datenbanken sollen Gender Schulungen für unterschiedliche Bereiche und Politikfelder auch über die Grenzen der Mitgliedstaaten hinaus unterstützen und damit die Umsetzung von Gender Mainstreaming vorantreiben.

 

Zu den Datenbanken und zum Newsletter 11/2013
Zurück

Mittwoch, 02. Oktober 2013

KOMPASS ist Drehscheibe und Lernplattform

-Durch die Initiative von KOMPASS sind mit Beginn des Jahres 2013 1Vertrete-rinnen oberösterreichischer Unternehmen in eine Lernplattform zu den Themen Karenz, Karriere, Auszeiten und Wiedereinstieg gestartet. Es wird gemeinsam an Themen gearbeitet und rege diskutiert. Ergebnisse daraus geben neue Impulse und Lösungsansätze für die Förderung einer frauen- und familienfreundlichen Arbeitswelt in den jeweiligen Unternehmen. Die durch KOMPASS organisierten regelmäßigen Treffen geben Raum für den Erfahrungsaustausch zwischen „Gleichgesinnten“, die Vorstellung von konkreten Projekten zum Thema in der Runde und das Von- und Miteinander Lernen in vertrauter Atmosphäre. Es finden auch strukturierte und output-orientierte Workshops mit Konzentration auf das Wesentliche statt – die TeilnehmerInnen können so entscheiden, was sie in die eigenen Betriebe sinnvollerweise mitnehmen und für sich adaptieren.

 

Vorteile der KOMPASS-Lernplattform

  • Intensiver Erfahrungs- und Wissensaustausch
  • Lernen von „Best in Class“ – hoher Output
  • Aufbau von Fachwissen von ExpertInnen zu ExpertInnen
  • Exkursionen in Betriebe
  • Wenn gewünscht – externe Fachinputs, -vorträge
  • Initiierung von Kooperationsprojekten im Firmenverbund
  • Zeit zum Netzwerken

 

Themen bisher:

  • Recreationmanagement – Basis einer erfolgreichen Reintegration bei Karenzen und Auszeiten. Von der Machbarkeit zur aktiven Steuerung.
    Input durch: Mag.a Cornelia Konrad, Manager Human Resources bei BRP-Powertrain
  •  

     

  • Die Entwicklung und Implementierung des Instrumentes „Karenzmanagement“ entlang der Unternehmenskultur der Brau Union Österreich AG.
    Input durch: Barbara Walter-Leisch, MSc, Organisational Development Officer
     
  •  

  • Karenzmanagement in der Energie AG – vom Warum zum Wie? Prozess der Evaluierung des Instrumentes „Karenzmanagement“ im Unternehmen.
    Input durch: Mag.a Julia Aichmayr, HR Strategie und Steuerung, Mag.a
  • Sandra Brandstetter, Personalreferentin, Leitung Aus- und Weiterbildung  

KOMPASS wird seit 2011 im Netzwerk Humanressourcen der Clusterland Oberösterreich GmbH auf Initiative von Frauen-Landesrätin Mag.a Doris Hummer, im Auftrag des Frauenreferates und in Kooperation mit WK OÖ, IV OÖ und AK OÖ umgesetzt.


Kontakt: Mag.a Romana Steinmetz, Projektleitung KOMPASS, Netzwerk Humanressourcen
E-Mail: romana.steinmetz@clusterland.at
Mobil: 0664 818 6558

Zur Homepage
Zurück

Dienstag, 18. Juni 2013

KOMPASS das Kompetenzzentrum

Unterstützung ist gefragt

Am 18. Juni 2013 fand der 1. Impuls des Kompetenzzentrums Karenz und Karriere – kurz KOMPASS –  im Panoramasaal des Wifi  statt. Über 90 interessierte Personen waren zur Veranstaltung gekommen und holten sich Impulse aus Politik und Wirtschaft. Nicht überraschend, dass mehr und mehr Arbeitgeber Angebote entwickeln, die Vereinbarkeit von Elternschaft und Beruf weiter zu fördern und die Chancen von Müttern und Frauen zur Teilnahme an der Arbeitswelt zu erhöhen. Frauenlandesrätin Doris Hummer verwies darauf, dass Karenzmanagement in den Unternehmen immer wichtiger werde. „Drei von vier Beschäftigten zwischen 35 und 39 mit Kindern würden für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sogar den Arbeitgeber wechseln“, sagt Hummer. Synergie aus Frauen- und Familienresort spiegelt sich in diesem Thema vor allem in der gesellschaftspolitischen Dimension. „Wir müssen den Umstieg von einer arbeitsorientierten Familienwelt zu einer familienorientierten Arbeitswelt schaffen“, so LH STv. Franz Hiesl bei der Eröffnungsrundeder Veranstaltung.

Knackpunkt Kinderbetreuung– regionale Zusammenarbeit stärkt!

Vor allem flexible Betreuungsformen sind gefragter denn je. Trotz steigender Anzahl der Kinderbetreuungseinrichtungen zeigt sich, dass insbesondere Handlungsbedarf bei flexibler (Notfall-)betreuung, stundenweiser Betreuung, Nachmittagsbetreuung und auch bei der Schaffung von Unterstützungsangeboten für Alleinerziehende besteht.

"Kinderbetreuungseinrichtungen können die Familie und die Erziehungsarbeit der Eltern unterstützen. Wir brauchen couragierte Betriebe, die ihrenMitarbeiter/innen hier aktiv Unterstützung anbieten. Mit dem Projekt ÜKiB sind wir in Oberösterreich auf dem richtigen Weg und wieder einmal einen innovativen Schritt voraus", so Landesrätin Hummer.

Erstmals in Oberösterreich haben sich Unternehmen zusammengetan, um gemeinsam für ihre MitarbeiterInnen eine flexible, überbetriebliche Kinderbetreuung anzubieten. Drei namhafte oö. Familienunternehmen - Silhouette International Schmied AG, Rosenbauer International AG und PEZ/Haas Gruppe - haben sich zusammengeschlossen und werden bei entsprechendem Bedarf gemeinsam eine flexible überbetriebliche Kinderbetreuung anbieten.


Bereits jetzt ist klar, dass man von der firmenübergreifenden Zusammenarbeit profitieren kann. „Der Betrieb einer Kinderbetreuungsstätte geht mit zahlreichen Auflagen und Unsicherheiten einher und hat uns auf die Idee der Zusammenarbeit mit regionalen Partnern gebracht“, berichtet El-Dabbagh von den Überlegungen im Vorfeld des Projekts.

Es kann von einem Betriebstageselternmodell bis zur Sommerbetreuung alles entstehen. Bereits die Bedarfserhebung an sich löste bereits sehr positive Resonanz in den Belegschaften aus und bestätigte so die Betriebe in ihrer Entscheidung zum Projekt der überbetrieblichen Kinderbetreuung. Das Kompetenzzentrum, kurz KOMPASS, ist im Netzwerk Humanressourcen der Clusterland OÖ GmbH angesiedelt und wird die Unternehmen nach einer Bedarfserhebung von der Planung bis zur Realisierung als Projektleitung begleiten.

 

DSM Fine Chemicals ist einen Schritt voraus

Herr Dr. Wieltsch von der DSM stellt ein besonderes Modell der Vereinbarkeit dar und schildert sein Lebensmodell der Vereinbarkeit von Frauenkarriere, Männerkarriere und drei Kindern, kurz ein „Dual-Career-Couple“! Hier sind familienbedingte Auszeiten Teil der Karrieren und nicht Stolperstein. „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass diese Modell funktionieren kann“, so Dr. Wieltsch und hebt dabei nicht nur die Vorteile für Eltern, sondern auch für die Kinder und vor allem die Unternehmensseite hervor. Er weist dabei ganz klar auf die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen hin, die gegeben sein müssen, wie zum Beispiel eine flächendeckende Kinderbetreuung für Babys und Kleinkinder mit Back-up-Lösungen, genügend Ganztagesschulen/Horte, verständnisvolle Führungskräfte und KollegInnen, flexiblere Arbeitszeitgesetze und natürlich nicht zuletzt die gerechte Aufteilung der Familienarbeit.

Die Podiumsdiskussion zu Ende der Veranstaltung mit Frau Mag.a Rabmer-Koller, Herr Mag. El-Dabbagh, Herr Ehmer und Herr Dr. Wieltisch gab dem Publikum die Möglichkeit die getätigten Aussagen kritisch zu hinterfragen und eigene Überlegungen einzubringen. Zum Beispiel: Ist es ein reines Frauenthema? Wie forciert man Männerkarenzen? Die Problematik des quantitativen Mangels an Kinderbetreuungsfachkräften? Oder die Empfehlung, eine klare Trennung zwischen Beruf und privat durch Rituale festzulegen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die freundliche Einladung von Frau in der Wirtschaft und dem Familienreferatdes Landes Oberösterreich.


Wie arbeitet das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere?

KOMPASS - das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere, unterstützt oö. Betriebe von der Informationssammlung über den Wissensaustausch rund um das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf bis zur Begleitung in Kooperationsprojekten. Tägliche Herausforderung ist, Unternehmen für aktives Karenz- und Karrieremanagement zu sensibilisieren und in der Umsetzung zu unterstützen.

KOMPASS. Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere wird im Netzwerk Humanressourcen auf Initiative von Landesrätin Mag.a Doris Hummer, im Auftrag des Frauenreferates und in Kooperation mit WKOÖIVOÖ und AK OÖ umgesetzt.


Pressekonferenzunterlagen und Programm
Zurück

Dienstag, 02. April 2013

Die FEMtech-Expertinnendatenbank

Es gibt viele Fachfrauen, die ihr Wissen weiter geben wollen. Zum Beispiel als Vortragende oder Teilnehmerinnen für Ihre Fachjury oder bei Ihren Veranstaltungen.

Über 1300 dieser Expertinnen aus 100 Fachgebieten können Sie Jetzt kostenlos finden in der FEMtech-Expertlnnendatenbank.

Die Datenbank ist eine Dienstleistung des bmvit für alle, die Fachfrauen suchen: zum Beispiel als Vortragende für Seminarreihen, als Diskussionsteilnehmerinnen.oder als Interviewparinerinnen oder Kooperationspartnerinnen. Sie finden dort über 1300 Expertinnen aus rund 100 Fachgebieten, von A wie Abfall Wirtschaft bis W wie Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Naturwissenschaft und Technik.

Zur Homepage und mehr Informationen zur Expertinnendatenbank
Zurück

Freitag, 01. März 2013

Zusammen-Auseinander

Die Broschüre "Zusammen-Auseinander" von Dr. Julia Bieler, Christa Edlinger und Dr. Friedrich Schwarzinger gibt einen Überblick, im Falle einer Trennung bzw. Scheidung um den bestmöglichen Weg zur Gestaltung der Zukunft für die betroffenen Erwachsenen und deren Kinder zu wählen.

Auf der Homepage finden sie unter Informationsseminare aktuellen Termine
Zurück

Montag, 11. Februar 2013

Stillzimmer im Landhaus

Frauenlandesrätin Mag.a Doris Hummer ist es sehr wichtig, dass Familien in Oberösterreich bestmögliche Rahmenbedingung haben. Da sich für viele Mütter, die in Linz mit ihren Kindern unterwegs sind, oft die Frage stellt, wo sie in Ruhe stillen können, haben wir im Landhaus ein Stillzimmer eingerichtet.

Das Stillzimmer ist ein besonders geschützter Raum im Landhaus, Eingang Klosterstraße 7, der nur für Mütter zugänglich ist. Es ist mit einem Stillsessel, einem Stillkissen, Spielsachen und einem Wickelbereich ausgestattet. Die Mütter können sich zum Stillen in das freundlich, bequeme Stillzimmer ungestört zurückziehen.


Es ist während der Öffnungszeiten (Montag, Dienstag, Donnerstag 7.30 bis 18 Uhr, Mittwoch 7.30 bis 17 Uhr, Freitag 7.30 bis 16 Uhr) des Landhauses öffentlich zugänglich und barrierefrei erreichbar.

Stillzimmer-Eröffnung im Linzer Landhaus
Zurück

Mittwoch, 02. Jänner 2013

Frauen rechnen jetzt nach!

Frauen (und auch Männer) bekommen ab sofort ein völlig neues Instrument in die Hand:
Sie können im Internet erstmals ganz einfach und in vier Schritten herausfinden, was ihre Arbeit wirklich wert ist. Egal in welchem Job oder in welcher Branche.

Online-Gehaltsrechner
Zurück

Mittwoch, 02. Jänner 2013

Geschlechtergerecht schreiben dank neuem Word-Tool

Das Tool gibt Benutzerinnen und Benutzern, die einen Text geschrieben haben, Hinweise auf Verbesserungen.

Es sucht nach bestimmten Wörtern und Endungen und macht Vorschläge für geschlechtsneutrale Formulierungen.

Benutzerinnen und Benutzer können das Tool zudem für ihre eigenen Bedürfnisse anpassen und auch erweitern.

Das Tool ist unter einer kostenfreien Lizenz erhältlich:
Zurück

Montag, 23. September 2013

Equal Pay Day 2013

23. September 2013 Equal Pay Day in Oberösterreich: ab diesem Tag arbeiten statistisch gesehen die Frauen in Oberösterreich gratis (bzw. an diesem Tag haben Männer bereits jenes Einkommen erreicht, wofür Frauen bis Jahresende noch arbeiten müssen). 
Presseinformation zum Equal Pay Day 2013
Zurück

Dienstag, 19. November 2013

10 Jahre 'Cross Mentoring' - Abschlussveranstaltung

Oberösterreichs Programm zur Förderung von Frauen in Führungspositionen. Bereits zum zehnten Mal startete heuer das oberösterreichische Cross Mentoring-Programm.
Das Cross Mentoring-Programm dient der Förderung weiblicher Potenzialträgerinnen. Es legt besonderen Wert auf den Austausch zwischen Mentee und Mentor/in über die Unternehmensgrenzen hinweg. Cross Mentoring ist auch ein effizientes Personalentwicklungstool, um weibliche (Nachwuchs-)Führungskräfte in ihrer Karriereentwicklung zu unterstützen und sie für ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten.

Die Mentees erhalten wertvolle Tipps für Ihren weiteren Karriereweg und bauen ihre beruflichen und persönlichen Kompetenzen aus. Durch ein größeres Kontakt-Netzwerk eröffnen sich neue Chancen. Mentor/innen profitieren durch die Mitwirkung beim Cross Mentoring-Programm, indem sie Ihr eigenes Führungsverhalten reflektieren. Auch das Unternehmen gewinnt: Einerseits mit gezielter Führungskräfte-Entwicklung für junge, talentierte und engagierte Mitarbeiterinnen, andererseits werden "High Potentials" und "High Performers" enger an das Unternehmen gebunden.

Die Abschlussveranstaltung findet am 19. November 2013, um 18.00 Uhr im Schlossmuseum, Schlossberg1/Tummelpatz 10, 4020 Linz, statt. 

Anmeldeschluss Dienstag, 12. November 2013

Anmeldung & Info: E-Mail: netzwerk-hr@clusterland.at oder Tel.: (+43 732) 79810-5168

 

Einladung zur Abschlussveranstaltung & zur Homepage
Zurück

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Veranstaltung 'Frauen und Geld'

"Frauen und Geld - eine Beziehung mit Potential" ab 14. Oktober 2013
Frauen kümmern sich vielfach um die Geldangelegenheiten in ihrer Familie, denken aber nicht an ihre persönliche finanzielle Zukunft. Diese Veranstaltung, die vier Mal in verschiedenen Regionen in Oberösterreich durchgeführt wird, informiert über verschiedene Wege, wie Frauen Schritt für Schritt zu mehr Geld kommen und ihre finanzielle Absicherung in allen Lebensphasen selbst in die Hand nehmen können.

Termine zur Auswahl - Beginn jeweils 19:00 Uhr

14. Oktober 2013
Oberbank Donau-Forum Linz, Linz
17. Oktober 2013 Wirtschaftskammer Gmunden, Gmunden
22. Oktober 2013 Wirtschaftskammer Rohrbach, Rohrbach
24. Oktober 2013 Schloss Hagenau, Hagenau 1, St. Peter am Hart (Braunau)

Anmeldungen unter: frauen@ooe.gv.at
Tel.: 0732/7720-11851.

Zur Fotogalerie der Veranstaltungen - Folder und Unterlagen zum Herunterladen
Zurück

Freitag, 27. September 2013

Verein Spektrum - 20. Jahre - Festveranstaltung

Bis auf den letzten Platz gefüllt war am 27. September der Sitzungssaal am Stadtamt Gallneukirchen, wohin der Verein SPEKTRUM zur Feier des 20jährigen Bestehens luden.

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Acker, Landtagsabgeordnete Eva Maria Gattringer und Bürgermeisterin Gisela Gabauer würdigten und schätzten in ihren Ansprachen die professionelle Arbeit und das breit gefächerte Angebot für Frauen und Familien in der Region. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek übermittelte ihre Glückwünsche per Videobotschaft.
Zurück

Mittwoch, 25. September 2013

"Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen"

Neue Studie der Vortragenden beim heurigen Zukunftsforum, Jutta Allmendinger mit Julia Haarbrücker, Mitarbeit Florian Fliegner (September 2013)

Zwischen 2007 und 2012 wurden die Lebensentwürfe und Lebensverläufe von jungen Frauen und Männern verfolgt. Heute sind die Befragten 21 und 34 Jahre alt. Welche Einstellungen haben sie zu Familie, Arbeit und Leben? Wie haben sich ihre Hoffnungen, Träume und Pläne über die Zeit verändert? Die Ergebnisse der Untersuchung  stellt die Studie 'Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen' im Anhang dar und kommentiert diese im Licht aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen.
Zur Studie
Zurück

Mittwoch, 04. September 2013

Netzwerktreffen "Frauen-Mutprogramme"

Das Frauenreferat lud gemeinsam mit Frauen-Landesrätin Mag.a Doris Hummer am 4. September 2013 die Teilnehmerinnen der "Frauen-Mutprogramme" zu einem Netzwerktreffen in den Redoutensaal ein.
Zurück

Montag, 27. Mai 2013

OÖ Forscherinnen-Award

7 Preisträgerinnen beim  Forscherinnen-Award 2013
Weibliche Spitzenforschung aus

Am Montag, 27. Mai ab 18 Uhr fand die Preisverleihung des 2.  Forscherinnen-Awards durch die Initiatorin Frauen- und Forschungs-Landesrätin Mag.a Doris Hummer in den Redoutensälen in Linz statt.

 

Presseunterlage zum OÖ Forscherinnen-Award
Zurück

Samstag, 25. Mai 2013

DI Dr. August Höglinger

DI Dr. August Höglinger, Coaching

"Man kann andere nur soweit führen, wie man selbst gegangen ist."

Zur Homepage
Zurück

Samstag, 25. Mai 2013

Dr.in Silvia Dirnberger-Puchner

„Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten versetzt Berge“
Dr.in Silvia Dirnberger-Puchner, Wirtschaftschoach, Mediatorin

Zur Homepage
Zurück

Freitag, 24. Mai 2013

Prof.in Jutta Allmendinger

Jutta Allmendinger ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie seit 2012 Honorarprofessorin für Soziologie an der Freien Universität Berlin. Sie studierte Sozialwissenschaften in Mannheim und an der University of Madison, Wisconsin und promovierte 1989 an der Harvard University. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin. Zwischen 1988 und 1992 war sie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und an der Harvard Business School tätig. Von 1992 bis 2007 war Jutta Allmendinger Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und leitete von 2003 bis 2007 das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Jutta Allmendinger ist Autorin zahlreicher Bücher, darunter „Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen“ (2009), „Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen“ (2010) und „Schulaufgaben. Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden“ (2012).


„Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen“

Beruf und Familie, das geht in Deutschland offenbar noch immer nicht zusammen. Denn 5,6 Millionen Frauen unter 60 Jahren sind nicht erwerbstätig - das sind 28 Prozent. Damit bleibt ein riesiges Potenzial an Wissen und Erfahrung für den Arbeitsmarkt ungenutzt. Den Ursachen dafür geht Jutta Allmendinger auf den Grund und präsentiert dabei eine Vielzahl überraschender Fakten und Einsichten. So führt sie vor Augen, wie stark nach wie vor das Bild vom Mann als Ernährer der Familie in den Köpfen verankert ist. In persönlichen Porträts von Frauen veranschaulicht sie außerdem die Vielfalt an Wünschen, Lebenswegen, und Problemen, die zur Nichterwerbstätigkeit führen. Ihr Plädoyer ist eindeutig: Der Staat täte gut daran, typische Hindernisse für den Wiedereinstieg zu beseitigen und den Frauen aktive Hilfe anzubieten. Denn sie werden als qualifizierte Arbeitskräfte gebraucht und haben das Recht auf Teilhabe.

Zur Homepage
Zurück

Freitag, 24. Mai 2013

Dr.in Christine Bauer-Jelinek

"Der falsche Feind - Schuld sind nicht die Männer"
Christine Bauer-Jelinek, Wirschaftscoach, Bestsellerautorin

 

Christine Bauer-Jelinek sagt:

"Der aktuelle Feminismus ist ein Rückschritt  - er bedroht den Zusammenhalt unserer Gesellschaft"

"Halbe-Halbe ist gescheitert - die zwanghafte Gleichverteilung überfordert Frauen wie Männer und zwingt Kinder und Alte in die Betreuungseinrichtungen"

"Die Unterdrückung der Frauen durch die Männer ist ein Mythos - Frauen müssen sich nicht ständig als Opfer fühlen"

 

Zur Homepage
Zurück

Freitag, 24. Mai 2013

Tagung - JKU KindNamRÄG

Freitag, 24. Mai 2013, 09:30 - 17:30 Uhr
Ort: Repräsentationsräume, Uni-Center, 1. Stock

KindNamRÄG
Grundrechte - Elternrechte – Kinderrechte

Die Tagung wird die Neuerungen des KindNamRÄG aus interdisziplinärer Fachperspektive beleuchten (Obsorge, Namensrecht und neue verfahrensrechtliche Instrumente). Auch PraktikerInnen aus den unterschiedlichsten Bereichen werden ihre Erfahrungen einbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten bis spätestens 17. Mai 2013

Tel.: 0732/2468-3620
Fax: 0732/2468-8377
E-Mail: legalgenderstudies@jku.at

Anmeldung zur Kinderbetreuung bis spätestens 17. Mai 2013
E-Mail:
Kinderbuero.linz@ooe.hilfswerk.at

Tagungsprogramm
Zurück

Freitag, 05. April 2013

Kompetenzzentrum für Karenz & Karriere

Aktuelles
Das Kompetenzzentrum wächst und gedeiht und wir haben für die nächsten Monate wieder einiges geplant! Ein Schwerpunktthema wird die betrieblich unterstützte Kinderbetreuung sein. Immer mehr oö. Betriebe setzen sich damit auseinander, ihren MitarbeiterInnen bei der Vereinbarkeit von Familie & Beruf aktiv unter die Arme zu greifen und neben einer breiten Palette an Maßnahmen auch eine Kinderbetreuung anzubieten.

Bitte vormerken! Terminaviso!
"Impuls"-Veranstaltung für Karenz- & Auszeitenmanagement am 18. Juni 2013 ab 13.30 Uhr

Information zum Kompetenzzentrum für Karenz & Karriere und Terminaviso „Impuls“-Veranstaltung für Karenz- & Auszeitenmanagement
Zurück

Donnerstag, 04. April 2013

Equal Pay Day 2013

Frauen-Landesrätin Mag.a Doris Hummer:
"Frauen arbeiten in Österreich 95 Tage länger,
um so viel zu verdienen wie Männer!"

Der Equal Pay Day (Tag der Einkommensgleichheit) findet in Österreich heuer am 5. April statt. Er markiert den Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern als den Zeitraum, den Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssen, um auf das durchschnittliche Vorjahresgehalt von Männern zu kommen.

Presseaussendung
Zurück

Montag, 18. März 2013

25 Jahrfeier Frauenberatungsstelle BABSI

Am 18. März 2013 feierte die Frauenberatungsstelle BABSI ihr 25 Jahrjubiläum.

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Veranstaltungszentrum Salzhof gaben sich PolitikerInnen, VertreterInnen verschiedener Organisationen und Institutionen, sozialen Vereinen, sowie Klientinnen ein Stelldichein.

Ein buntes Programm wie Talkrunden, Festrede der Frauenlandesrätin Mag.a Doris Hummer, Saxophonspielerinnen, Sängerin und Kabarett sorgten für einen abwechslungsreichen Abend. Bei kaltem Buffet und einer Weinverkostung klang der Abend gemütlich aus.

Bericht über die Festveranstaltung und Informationen auf der Homepage
Zurück

Freitag, 08. März 2013

Impuls-Frauen

'WOW' nennt sich das erste Projekt des Vereins Impuls-Frauen.
Die 'Wall of Woman' rückt Frauen ins Licht der Öffentlichkeit und zeigt ihre Wege, Ziele und Erfolge auf. Am 8. März präsentierten die ImpulsFrauen die bisherigen Ergebnisse.

Bevor an diesem Abend im Festsaal der Volksbank Schärding der Vorhang erstmals für die Wall of Woman aufging, luden die ImpulsFrauen zu einer Modeschau von Popcorn Mode, Schuh Sport Mayer, gestylt von Gabriele Wohlmuth´s Hairstyle-Team. Im Anschluss referierte Manfred Rauchensteiner zum Thema "Von starken Frauen und schwachen Männern" der durch homorvoller Weise Mut zur Veränderung machte.

Weitere Infos
Zurück

Dienstag, 05. März 2013

Frauenberatungstag

Beratungsangebot exklusiv für Frauen in allen oö. Bezirkshauptmannschaften und im Landesdienstleistungszentrum am 5. März 2013, ab 14.00 Uhr

Bereits zum vierten Mal wird auf Initiative der Frauenlandesrätin ein Frauenberatungstag in ganz Oberösterreich angeboten. Unter dem Motto "Chancen sehen, Wege gehen" bieten das Frauenreferat des Landes  in Zusammenarbeit mit den lokalen Frauenvereinen, -organisationen und -beratungsstellen kostenlose psychologische und juristische Frauenberatung in allen oö. Bezirkshauptmannschaften, Statutarstädten sowie im Landesdienstleistungszentrum (LDZ) an.

Frauen sollen ihre individuellen Lebenswege entsprechend ihren Wünschen, Talenten und Begabungen gestalten - und das unabhängig von Rollenbildern und Klischees. Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind oberstes Gebot.

Dazu braucht es Wissen und Unterstützung zu Fragen, die sich speziell Frauen stellen - wie beispielsweise:

  • Wie kann der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Kinderpause aussehen?
  • Welche Karenzmodelle für Frauen und Männer gibt es?
  • Was braucht es, um die berufliche Karriereplanung/Neuorientierung erfolgreich umzusetzen?
  • Welche Möglichkeiten zur Weiterbildung (Förderung) gibt es?
  • Worauf soll bei einer Trennung oder Scheidung geachtet werden?
  • Fragen zum Thema "Alleinerziehend"

Um Terminvereinbarung wird gebeten:
Telefon:
0732/7720-11851

Flyer zum Aktionstag
Zurück

Freitag, 08. Februar 2013

Geschäftsführerinnenseminar 2013

Am 5. und 6. Februar 2013 fand im Linzer Landhaus das jährliche Geschäftsführerinnen-Treffen der 26 oö Frauenvereine und –beratungsstellen mit Frauen-Landesrätin Doris Hummer statt. Neben einem regen Gedankenaustausch wurden zahlreiche neue Ideen und Zukunftsprojekte entwickelt und umgesetzt. 

 

Zur Medieninformation vom 8.2.2013
Zurück